Webinar | „RPA“ ist nicht das neue „BPM“

Robotic Process Automation (RPA) wird zunehmend von Unternehmen eingesetzt, um grundlegende, sich wiederholende Aufgaben auszuführen, die normalerweise vom Menschen ausgeführt werden, wie etwa das Ausfüllen von Formularen und Berechnungen. Aufgrund der vielversprechenden Fähigkeit zur Steigerung der Betriebseffizienz ist es nicht überraschend, dass 92% der Unternehmen die Einführung von RPA bis 2020 anstreben.

Referent: Knut Stegelmann, Solutions Consultant

Referent: Knut Stegelmann, Solutions Consultant

Die Bereitstellung von RPA kann zwar schnell und unmittelbar erfolgen, jedoch können die zugrunde liegenden Prozessprobleme nicht gelöst werden. Die Bereitstellung von RPA ohne Sicherstellung eines guten Geschäftsprozessmanagements (BPM) ist in etwa so, als würde ein automatisiertes Auto auf die Straße gebracht, wenn große Schlaglöcher, viele Barrieren und Umleitungen vorhanden sind. Dies macht die Dinge kurzfristig effizient, löst jedoch die zugrunde liegenden Probleme nicht.

In unserem Webinar wird auf folgende Themen eingegangen:

  • RPA (Robotic Process Automation) und BPM (Business Process Automation) sind komplementäre Technologien
  • Integration von Softwarerobotern (Bots) in Prozessabläufe
  • Beispiele wie RPA und BPM gemeinsam genutzt werden
Webinar | „RPA“ ist nicht das neue „BPM“